Aufgaben des Verbandes

Der   Kreisfeuerwehrverband   Oberhavel   e.V.   ist   1991   durch   Zusammenschluss   der   ehemaligen   Kreisfeuerwehrverbände   Gransee und Oranienburg  entstanden.  Diese  beiden  Verbände  legten  damals  den  Grundstein  für  den  heutigen  Kreisfeuerwehrverband.  Derzeit zählt  der Verband über 3000 Mitglieder und repräsentiert alle 15 Feuerwehren im Landkreis.

Mitglieder  des  Verbandes  sind  derzeit  die  15  Feuerwehren  mit  ihren  73  Ortsfeuerwehren,  deren  Einsatzabteilungen,  die Jugendfeuerwehren und die Alters- und Ehrenabteilungen.Die  Einsatzkräfte  der  73  Freiwilligen  Feuerwehren,  die  ihren  Dienst ehrenamtlich  verrichten,  leisten  ihre  tägliche  Arbeit  unter  Einsatz  ihres Lebens für alle Mitbürger des Kreises, seiner Gemeinden, Ämter und Städte.

Seit  über  130  Jahren  sind  die  Kameradinnen  und  Kameraden  bereit,  ihr  Leben  und  das  Hab  und  Gut  anderer  zu  retten  bzw.  zu schützen.  In vielen  praktischen  und  theoretischen  Übungseinheiten,  die  in  der  Freizeit  erbracht  werden,  gewährleisten  auch  alle Freiwilligen  Feuerwehren einen hohen Stand der Leistungsfähigkeit!

Eine  wichtige  Aufgabe  zum  Erhalt  der  Feuerwehren  und  deren  zukünftige  Schlagkraft  ist  die  Nachwuchsgewinnung.  Hier  unterstützt der Verband die Jugendfeuerwehren in vielfältiger Weise.

Große Unterstützung bekommt der Verband durch den Kreistag, die Kreisverwaltung, den Landrat und viele andere Förderer. Auch die Pflege  der  Kameradschaft  untereinander,  zu  befreundeten  Feuerwehren  im  In-  und  Ausland,  sowie  zu  den  Feuerwehren  der polnischen Partnerkreise Biała Podlaska und Siedlce gehört zu den Aufgaben des Verbandes.

 

Die einzelnen Aufgaben des Kreisfeuerwehrverbandes (Auszug):

Das  Feuerwehrwesen  im  Landkreis  zu  fördern,  die  Interessen  der  Mitglieder  gegenüber  Behörden,  der  Politik, der Wirtschaft und übergeordneten Verbänden zu vertreten.

Die sozialen Belange der Mitglieder, besonders der Einsatzabteilungen, wahrzunehmen.

Die   Grundsätze   des   freiwilligen   Feuerschutzes   zu   pflegen   und   durch   gemeinschaftliche   Veranstaltungen    kameradschaftliche  Verbindungen  zwischen  Mitgliedern  des  Verbandes  und  zu  anderen  Feuerwehren  und Hilfeleistungsorganisationen herzustellen.

Kinder in der Feuerwehr und Jugendfeuerwehren zu fördern.

Ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke zu verfolgen.

Wirtschaftlich und auf Gewinn abzielende sowie politische und religiöse Betätigung sind ausgeschlossen.